Kaffeeplantage - Shamba

Eine Kaffee Plantage am Kilimanjaro. Es ist eine relativ große Shamba, etwa 8 Hektar groß (normal sind Größen von 1-3 Hektar), von einer Familie mit Hilfskräften bewirtschaftet.  Neuerdings werden die Kaffee Sträuche in Reihen angepflanzt. Diese Pflanzungsart (Unterstützt von der KNCU und der TaCRI) ist besondes Ertragreich. Auch hier schützen Bananenpflanzen (Schattenpflanzen) die Kaffeesträucher. 

Die Kaffeepflanzung ist nach neuesten Erkenntnissen angelegt. U.a. wurden veredelte Kaffeepflanzen eingesetzt, die bessere Erträge liefern und besser gegen Krankheiten geschützt sind.

Foto uDa

Bewässerungsgräben

Kaffee Sträucher brauchen Feuchtigkeit.

Im Gebiet des Kilimanjaros ist es

zumeist kein Problem. Mrimbo liegt in

einer Höhe von ca. 1.400 Metern - Ideal

für den Arabica-Kaffee. Oftmals ist es

jedoch vorteilhaft die Plantage gezielt

mit Wasser versorgen zu können. In früheren Zeiten hatten die Chaggas eine gut funktionierende Wasserversorgung. Das Foto zeigt eine "moderne" Bewässerung bei Masamamula/Kilimanjaro.  Foto: UDa

Kaffeebohnen

Die Früchte des Kaffeestrauches (Kirschen) reifen nicht gleichzeitig.

Das Foto zeigt zur gleichen Zeit Blüte, grüne - noch nicht reife  - Kaffeekirschen und die reifen - roten - Kaffeekirschen.

Die Ernte am Kilimanjaro erstreckt sich dadurch über einen längeren Zeitraum. Und - es ist alles Handarbeit.


Foto: UDa

Erntemaschine
Erntemaschine

In den Ebenen unterhalb des Kilimanjaros kann man dann auch die großen Kaffeeplantagen finden. Hier finden wir keine "Schutzpflanzen" wie zum Beispiel die Banane. Hier wird in Reih und Glied - wie bei uns in Deutschland beim Weinbau - angepflanzt und geerntet. Geerntet wird mit Maschinen, die alles abernten - reife KaffeeBohnen, wie auch unreife und verdorbene....

 

Die Qualität ist dementsprechend....