Kaffeevermarktung

Im Kaffeelager der KNCU in Mrimbo/Uuwo

wird der Kaffee angeliefert von den

Kaffee-Bauern.  Foto uDa

 

Die Strukturen der KNCU bestehen 2018 zwar noch, aber die KNCU als größte Kooperative in Ostafrika/Tansania ist nicht mehr in Funktion. (2018)

Angelieferter Kaffee aus Mrimbo und

Umgebung.  Foto uDa

Prüfung des angelieferten Kaffee´s

Foto UDa

Kaffee-Auktion in Moshi/Kililmanjaro

Foto TansaniaGruppe Heikendorf/

Helena Funk/KNCU

      

Zur Zeit ändert sich die Kaffee-Situation in Tansania. Es treten neue Verfahren mit der Ernte 2018/19 in Kraft. Sie sollen die Verwaltung des Kaffeesektors verbessern, den Kaffeesektor wiederzubeleben und den Markt stärken. Der gesamte Kaffee der Kaffeebauern wird durch die Kooperative AMCOS eingesammelt, die den Kaffee dann zu den Kaffeefabriken (Sortieren und Klassifizieren) und anschließend zur Auktion  verbringt. Alle Einkäufer müssen den Kaffee auf der Auktion in Moshi dann einkaufen.                                                                        Wie Fair Trade (mit den Sonderzahlungen an die Kaffeebauern etc.) zum Beispiel jetzt funktionieren soll ist "irgendwie" von der Regierung noch nicht so richtig angedacht. Auf jeden Fall wird es zur Zeit einige Schwierigkeiten zu überwinden geben.                                  Diese "Schwierigkeiten" gelten leider auch für unseren Kilimanjaro-Kaffee.